Mittwoch, 17. Dezember 2014

Vorfreude oder: Schoko - Cranberry - Minipies

Kaum zu glauben, aber wahr: ich schaffe es tatsächlich, noch VOR Weihnachten ein Winterrezept zu posten!!
Endlich hab ich ein wenig Freizeit und darf mich voll und ganz auf die bevorstehenden Feiertage konzentrieren. Geschenke basteln und verpacken, Otis Reddings "White Christmas" lauschen, Kekse und andere Feinheiten backen, die Weihnachtstorte planen und ganz nebenbei eben mal kurz nach Paris jetten - so sieht meine (kurze) Vorweihnachtszeit in diesem Jahr aus.


Der Schnee lässt noch ein wenig auf sich warten im Alpenland Tirol, vielleicht schaffen wir es ja in diesem Jahr, endlich mal wieder weiße Weihnachten zu feiern. Und falls nicht, streue ich einfach Unmengen Puderzucker in meinen Garten. Manchmal muss eine Frau eben tun, was eine Frau tun muss....


Mein erstes Weihnachtsrezept in diesem Jahr (und vermutlich auch das einzige) sind kleine Schoko - Cranberry - Pies, inspiriert durch die britischen "Mince Pies", an die ich mich noch immer nicht getraut habe. Für den Tiroler Gaumen ist diese Spezialität doch etwas ungewöhnlich.
Zumindest optisch gleichen sie dem Original aber sehr - und lecker sind sie auch. Schmecken Briten UND Tirolern.



SCHOKO - CRANBERRY - MINIPIES
(für 8 Stück)

für den Teig
120g kalte Butter, gewürfelt
175g Mehl
1/2 TL Salz
60g Zucker
1 Eigelb

für die Füllung
100g Vollmilchkuvertüre
30g Butter
eine handvoll gehackte Walnüsse
50g getrocknete Cranberries, zerhackt

Für den Mürbteig 8 Mulden eines Muffinblechs einfetten und mit Mehl bestäuben. Ihr benötigt außerdem einen runden Keksausstecher (ich habe eine kleine Tarteletteform verwendet), die größenmäßig zu den Muffinmulden passt. Weiters benötigt ihr einen Stern-Keksausstecher, der größenmäßig auf die Oberfläche der Pies passt.
Die Butter mit dem Mehl, Salz, Zucker und Eigelb mischen und gut kneten, bis ein fester Teig entstanden ist. Den Teig in einen Ball formen, in Frischhaltefolie einwickeln und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Nach der Ruhezeit den Teig 0,5cm dick ausrollen und mit einem großen Keksausstecher oder einer kleinen Tarteletteform 8 Kreise ausstechen. Die Kreise in die Muffinmulden legen und mit einer Gabel Löcher in den Boden stechen.
Aus dem restlichen Teig 8 - 10 Sterne ausstechen (ich backe immer ein paar Reservekekse) und dann die Förmchen und Sterne in den Backofen schieben.
Die Sterne werden als erstes fertig, passt also auf, dass sie nicht zu dunkel werden.
Etwa 5 - 10 Minuten später sollten auch die Förmchen goldbraun gebacken sein.
Die gebackenen Teile auskühlen lassen und die Füllung zubereiten.
Dazu die Schokolade mit der Butter überm Wasserbad vorsichtig schmelzen und dabei immer wieder gut unrühren. Wenn eine schokoladige Masse entstanden ist, die Nüsse und Cranberries dazumischen und dann die Füllung mit einem Teelöffel auf die ausgekühlten Förmchen verteilen.
Sofort einen Stern in die Masse drücken.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben - und fertig!


Sonntag, 30. November 2014

Später Herbst oder: Apfel - Mandel Low Carb Muffins

Heute Morgen erwarteten mich bei meiner täglichen Instagram-Tour ausschließlich Bilder zum 1. Advent und ich musste mit Schrecken feststellen, dass der gesamte November an mir vorbeigerast ist, ich kein einziges Weihnachtsgeschenk besorgt, noch keinen Schnee gesehen und nicht das geringste Fitzelchen Weihnachtsvorfreude verspürt habe.
Für mich ist eigentlich immer noch Ende Oktober. In Berlin hat sich der Oktober dieses Jahr nämlich weit in den November reingezogen, bis vor zwei Wochen noch erstrahlte die Stadt an sonnigen Tagen in den wunderschönsten Herbstfarben.



Heute ist sie grau, eisig kalt und verregnet.
Ein Grund mehr, euch mein Rezept für Mandelmuffins zu zeigen, das ich eigentlich schon vor zwei Wochen posten wollte. Damals hätte es noch zum Wetter gepasst, jetzt ist es eine Erinnerung an einen wirklich schönen Herbst....
Wer sich nicht ganz unweihnachtlich verhalten will, kann auf die Muffins auch ein Topping geben, vielleicht mit etwas Zimt? Denn obwohl die Muffins Low Carb sind, schmecken sie wunderbar saftig und lecker, das Rezept wandert auf jeden Fall in meine Muffin - Sammlung.


APFEL - MANDEL LOW CARB MUFFINS
(für 8 - 10 Stück)

4 Eier, groß
Prise Salz + 1/2TL Salz
1/2TL Natron
200g gemahlene Mandeln
100g Butter
1-2 Äpfel
Zimt


Den Backofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Förmchen auskleiden. Die Butter schmelzen, dabei darauf achten, dass sie nicht zu heiß wird. Abkühlen lassen.
Die Äpfel in kleine Scheiben oder Würfel schneiden, je nach Apfelgröße reicht ein Apfel auch aus.
Die Eier trennen und die Eiweis mit einer Prise Salz steif schlagen.
In einer zweiten Schüssel die Eigelbe mit dem Salz, Natron, und der abgekühlten geschmolzenen Butter verrühren. Die gemahlenen Mandeln dazugeben. Nun den Eischnee vorsichtig mit einem Kochlöffel unterheben.
Nun den Teig auf die Förmchen verteilen und zuletzt die Apfelstückchen in den Teig drücken, so dass sie einigermaßen bedeckt sind.
Die Muffins in den Backofen geben und 20-25 Minuten lang goldbraun backen.
Danach auskühlen lassen und mit etwas Zimt bestreuen.

Achtung: diese Muffins sind nicht sehr lange haltbar, höchstens zwei Tage!


Rezept gefunden auf: http://www.lowcarb-ernaehrung.info/

Sonntag, 16. November 2014

Veränderungen oder: Low Carb Käsekuchen mit Himbeeren und Mandeln

Wie fleißige Leser meines Blogs wissen, habe ich die letzten paar Monate am Set eines Filmdrehs verbracht. In dieser Zeit standen für mich lange Tage, kurze Nächte, so gut wie kein Sport, einige Partys und seeeehr viel Essen am Programm. Wenn man so beschäftigt ist wie ich es war, dann merkt man gar nicht, dass man sich eigentlich ungesund ernährt, zu wenig schläft und sich (außer dem ständigen Set-Gelaufe) kaum bewegt, aber nach dem Ende der Dreharbeiten fühlte ich mich irgendwie ungesund. Unser Catering-Essen hatte zwar nichts mit ekligem Mensa-Food zu tun, es war sehr abwechslungsreich und richtig lecker, trotzdem war es meistens sehr üppig und vor allem nachmittags durch großes Kuchen- und Sweeties-Buffet einfach etwas ungesund.
Also habe ich in meiner zweiwöchigen Drehpause beschlossen, spontan mal LOW CARB auszuprobieren.


Dazu möchte ich sagen, dass ich generell kein Fan von Diäten oder Kuren bin, ich esse sehr gerne und auch gerne mal ungesund, wenn ich abnehmen möchte, treibe ich mehr Sport und achte darauf, einfach weniger und trotzdem nach Möglichkeit reichhaltig zu essen.
Meine Motivation, die Low Carb - Ernährung (also ohne Kohlenhydrate) auszuprobieren, lag ganz einfach darin, dass ich mich wochenlang von Nudeln, Kartoffeln und ganz viel Brot und Kuchen ernährt habe und das Gefühl hatte, mal darauf verzichten zu wollen.
In dieser Zeit habe ich auch einige Male gebacken - pikant und süß - und diese Rezepte stelle ich euch im November vor. Ab Dezember gibt's dann wieder Kekse, ich versprech's....


Die zwei Wochen vergingen sehr schnell und es fiel mir nur ganz selten schwer, auf die Kohlenhydrate zu verzichten. Nur beim Nachmittagskaffee bei Oma oder wenn man beim Lieblingsitaliener vorbeikommt, musste ich mich oftmals wirklich beherrschen....aber ich habe einige Lebensmittel neu für mich entdeckt (Avocados, Eier, Feta), die ich früher nur selten gegessen habe. Außerdem fand ich es sehr spannend nach neuen, mir bisher unbekannten Rezepten zu suchen.

Cheesecake zählt zu meinen absoluten Lieblingskuchen und deshalb habe ich mich auch daran als allererstes gemacht: an einen Cheesecake mit ganz wenig Kohlenhydraten.


LOW CARB KÄSEKUCHEN MIT HIMBEEREN UND MANDELN
(für eine Springform mit 18-20cm Durchmesser)

für den Käsekuchen
500g Magertopfen
2 kleine Eier
1EL Grieß
1/2 Pack. Vanillepuddingpulver ohne Zucker
nach Belieben 0,5 - 2TL flüssiger Süßstoff (zB. Stevia) oder alternativ 1- 2EL Honig
Abrieb 1/4 Bio-Zitrone
250g frische Himbeeren

für die Deko
150g Mandelblättchen, geröstet
1EL warmer Honig

Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den Topfen mit den Eiern, dem Grieß, Vanillepuddingpulver, Süßstoff oder Honig und Zitronenabrieb in einer Schüssel gut verrühren.
Dann die Masse in eine Springkuchenform geben und glatt streichen.
Die Himbeeren auf die Masse verteilen und mit den Fingern in die Masse drücken, so dass die Beeren ganz verschwinden. Nochmal die Masse glatt streichen und dann den Kuchen 40 - 50 Minuten backen.
Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen, dann den Kuchen vorsichtig aus der Springform nehmen.
Den warmen Honig auf die Oberfläche des Kuchens streichen und dann die Mandelblättchen darauf verteilen.
Der Käsekuchen bleibt gekühlt bis zu 5 Tage frisch.


Rezept gefunden auf: www.tacos-fitnessblog.de

Montag, 10. November 2014

Glücksfee oder: Die Gewinnspielauslosung

So ihr Lieben, es ist soweit, einmal Trommelwirbel bitte!
Random.org hat Glücksfee gespielt und eine glückliche Gewinnerin gekürt...



MICHI JENNY!

Liebe Michi, bitte schreib mir doch ein Email an julia.bake1@gmail.com, damit ich deine Emailadresse an mydays weiterleiten kann...herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit deinem Gutschein!

DANKE an alle fürs Mitmachen und eure lieben Kommentare, ich hab mich sehr gefreut!!

Alles Liebe,
eure Julia

Samstag, 1. November 2014

Geschenke! oder: Julia Bakes wird 2

Hurra Hurra, Julia Bakes wird ganze zwei Jahre alt!
Neben bereits über 300 Facebook-Likes und knapp 250 Instagram-Followern darf ich mich auch über 100.000 Webseiten-Klicks freuen.
Ich bedanke mich ganz herzlich bei euch allen und auch bei meiner Familie, meinen Freunden, Sponsoren und allen Menschen, die wegen mir jetzt ein paar Kilos mehr wiegen. Ohne euch wäre dieser Blog nicht möglich!
Das letzte Jahr war ein sehr ereignisreiches und nicht selten kam das Backen viel zu kurz. Das ist eigentlich immer ein schlechtes Zeichen, denn Backen ist für mich vor allem eines: eine Möglichkeit, abzuschalten und in den Chill-Modus zu wechseln.
Wenn ich ehrlich bin, dann muss ich gestehen, dass ich eben jenem Modus seit gut einem Jahr keinen Besuch mehr abgestattet habe. Neben dem ganzen Trubel um Studiumsabschluss, Jobsuche, Abschlussprojekten und Zukunftsplänen blieb einfach keine Zeit um mal kurz abzuschalten.
Auch jetzt finde ich nicht die Zeit für mein heiß ersehntes, lange geplantes Wellnesswochenende, ich hüpfe nämlich gerade von Job zu Job und arbeite quasi rund um die Uhr...aber, ich LIEBE es. Ich bin und bleib ein Arbeitstier. Solange ich noch ab und zu die Zeit für einen Kuchen oder Cupcake finde, ist alles gut :)


Da ich selbst das Relaxen und Entspannen erstmal aufschieben muss, habe ich mir gedacht, dass ich wenigstens euch Lesern was Gutes tun könnte deshalb verlose ich zu meiner zweiten Geburtstagsparty einen Mydays - Gutschein im Wert von 50€!
Ob ihr den dann für ein gemütliches Wellnesswochenende oder doch lieber einen exotischen Kochkurs einlösen wollt, bleibt euch überlassen. Wichtig ist nur, dass ihr es mit ganz viel Liebe tut :)


Hinterlasst mir einfach einen Kommentar unter diesem Post und schreibt mir, wie ihr euren Gutschein einlösen würdet. Bitte vergesst auch euren Namen nicht! Der oder die Gewinner/in wird dann am 9. November ausgelost und von mir verständigt bzw. werde ich es auch am Blog verkünden.
Viel Spaß beim Stöbern und ein fröhliches HIPP HIPP HURRA auf zwei Jahre JULIA BAKES!!

Montag, 27. Oktober 2014

Und bitte!: Julias Pflaumen-Kirsch-Tartelettes



UND BITTE!

Bühne frei für meine Gastblogger

Hallo ihr Lieben, ich habe das große Glück, im September und Oktober ein supertolles Praktikum machen zu dürfen und komme durch meine geänderte Wohnsituation und einen straffen Zeitplan erst mal nicht zum backen. Einige liebe Bloggerfreunde und auch Leser haben sich aber bereit erklärt, einen Gastpost für meinen Blog zu schreiben und mich zu vertreten. Da es sich bei meinem neuen Job um ein Praktikum beim Film handelt, habe ich die Gastblogger - Reihe kurzerhand "UND BITTE!" getauft, was so viel heißt wie: Bühne frei für eine Reihe toller Blogger- und Bloggerinnen! Danke für eure Unterstützung - ihr seid toll!
Mit dem heutigen Post endet meine Gastpost-Reihe, ich bin inzwischen auch schon wieder zuhause von meinem Praktikum und bereite ein paar tolle Rezepte für euch vor.
Trotzdem wird es auch in Zukunft etwas ruhiger hier zugehen, der nächste Job wartet nämlich bereits und zwar in BERLIN! 

Aber bevor ich meine Reise antrete, bloggt Julia von "Zuckerherzen & Schokopunkte" hier noch über Kirschen, Pflaumen, Schokolade und ganz viel Liiiiebe....

Ich sag nochmal DANKE an Julia und alle anderen fleißigen Gastblogger, die mich in den letzten zwei Monaten so großartig vertreten haben!

_____________________________________________________________________________________________________

Hallo ihr Lieben, ich bin Julia aus Karlsruhe, wenn ich nicht Gastbloggerin bei meiner Namensgefährtin bin, blogge ich auf meinem eigenen Blog Zuckerherzen& Schokopunkte.
Als Julia im Sommer nach Gastbloggern für September und Oktober suchte, wusste ich schon genau, dass ich gern im Oktober mitmachen möchte und mich ganz einem herbstlichen süßen kleinen Teilchen widmen wollte. Als ich dann mal wieder mit einem Korb Pflaumen nach Hause kam und das Glas Sauerkirschen zufällig noch draußen stand, war klar dass es eine Pflaumentarte wird. Wie ich die Kirschen in mein Thema Kirsche küsst Pflaume mit einbauen sollte, wusste ich noch nicht, aber nach einem Blick durch meine Lieblingsbackbücher und Zeitungen hatte ich dann die Idee mit der Kirschmousse.
 

 
Und so geht’s:
Tarteteig:
150g weiche Butter; 1Ei; 225g Mehl; 145g Puderzucker; Prise Salz; 40g Kakao
Belag:
500g Pflaumen
Kirschmousse:
1 Glas Sauerkirschen; 30g Puderzucker; 1EL Zitronensaft; 75ml von dem Kirschsaft; 1 Päckchen Vanillezucker; 3Blatt Gelatine
Los geht es mit dem Teig. Zunächst alle Zutaten miteinander verkneten bis ein glatter homogener Teig entsteht. Diesen Teig für mindestens 60min in den Kühlschrank legen und kühlen lassen.
In der Zwischenzeit können die Pflaumen entsteint werden und geviertelt, bzw. die Pflaumenhälften leicht einschneiden, damit man diese fächerartig auf den Tartlettes verteilen kann. Ist der Teig gekühlt auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen und 6-8 gefettete Tartletteförmchen damit auslegen (bei mir hat es für 6 kleine Förmchen und 1 kleine Springform gereicht). Böden nun mehrfach mit einer Gabel einstechen und nochmals für 30min in den Kühlschrank.
Für die Kirschmousse die Kirschen pürieren. Anschließend mit dem Zitronensaft, Kirschsaft und Puderzucker aufkochen lassen. Kurz abkühlen lassen und 3 Blatt Gelatine einrühren. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und danach in den Kühlschrank.
Die Tartlettes mit den geschnittenen Pflaumen belegen und bei 180°C Ober- und Unterhitze für 20-25 Minuten in den Backofen.
Nachdem dann auch die fertigen Tartlettes ausgekühlt sind, wird die Kirschmousse nach Belieben über die Pflaumen verteilt und dann kommt alles nochmal für einen Stunden in den Kühlschrank.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Und bitte!: Max und Julias Marzipankuchen

 
UND BITTE!


Bühne frei für meine Gastblogger


Hallo ihr Lieben, ich habe das große Glück, im September und Oktober ein supertolles Praktikum machen zu dürfen und komme durch meine geänderte Wohnsituation und einen straffen Zeitplan erst mal nicht zum backen. Einige liebe Bloggerfreunde und auch Leser haben sich aber bereit erklärt, einen Gastpost für meinen Blog zu schreiben und mich zu vertreten. Da es sich bei meinem neuen Job um ein Praktikum beim Film handelt, habe ich die Gastblogger - Reihe kurzerhand "UND BITTE!" getauft, was so viel heißt wie: Bühne frei für eine Reihe toller Blogger- und Bloggerinnen! Danke für eure Unterstützung - ihr seid toll! Heute haben Max und Julia vom Blog "Maxulia" für euch gebacken....fröhliches Nachbacken und lasst es euch schmecken!!
Und bitte!
_______________________________________________________________________
Hallo liebe Leser von Julia Bakes!
Wir freuen uns sehr, heute hier auf Julia’s Blog Gast zu sein und Julia vertreten zu dürfen.
Neben den Köstlichkeiten, die hier schon versammelt sind, besonders die Peanut Butter Cups (die müssen wir unbedingt ausprobieren!), haben wir natürlich auch ein Rezept im Gepäck.
Doch bevor es ans Schlemmen geht, stellen wir uns und unseren Blog noch kurz vor. Wir sind Max & Julia und normalerweise auf www.maxulia.com zu Hause. Da wir Studenten sind und zwischen Köln und Eindhoven pendeln, liegt es uns sehr am Herzen, dass unsere Rezepte nicht viele kostspielige Zutaten benötigen, einfach und nicht zu aufwendig sind.
Wir haben euch heute unser Lieblingsrezept für einen Herbstkuchen mitgebracht: einen Marzipankuchen mit Birnen. Durch das Marzipan bekommt der Teig einen wunderbaren Geschmack. Hinzu kommt, dass der Teig durch die Birnen schön saftig bleibt. Natürlich passt auch anderes herbstliches Obst, wie Äpfel oder Pflaumen, in den Kuchen. Eine Spur weihnachtlicher wird es durch eine Prise Zimt! Wir backen diesen Kuchen sehr oft, da er sehr einfach und schnell gelingt und sich wunderbar variieren lässt. Aber seht selber! 

  


Marzipankuchen mit Birnen

Zutaten für eine Springform (26)
225g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
100g Marzipan 
225g Butter
150g Puderzucker
1 PK Vanillezucker
3 Eier
3 Birnen
evtl. 1 Becher Sahne

Den Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. Die Springform mit Butter einfetten und mit Mehl ausstäuben. Für den Rührteig Mehl mit Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben.
Das Marzipan auf einer Küchenreibe fein reiben.
Mit Butter, Puderzucker, Vanillezucker und den Eiern zum Mehl geben und verrühren. Den Teig in die Springform füllen. Die Birnen waschen und vierteln. Die Viertel in Spalten schneiden und kreisförmig auf dem Teig verteilen. Den Kuchen 45 Minuten backen. Nach Geschmack mit Sahne servieren. 


 
__________________________________________________________________
Danke, Max und Julia!!